Liebe Bürger!
 
Ich bin froh, dass wir jetzt nach langem Kampf und viel Einsatz unsere ersten Verträge für das Ortsnetz in Gündelwangen abschließen, wo wir mit dem Ausbau des Netzes auf der Gemarkung Bonndorf beginnen. Bewusst bleiben wir preislich sehr moderat, um allen die zu Möglichkeit zu einem Breitbandanschluss in ihrem Haus zu geben. Zukunftsfähig ist eine Region nämlich nur, wenn sie an schnelles Netz angeschlossen ist. Überall anderswo wird der Wert der Grundstücke und Eigenheime erheblich sinken, bis zur Unverkäuflichkeit und vor allem werden die jungen Leute abwandern.

Aus diesem Grund sind wir ungewöhnliche Wege gegangen und haben mit dem Amt für Breitband unter Leitung von Matthias Ketterer die Planung eines Bürgernetzes entscheidend vorangetrieben. Der Spatenstich, der noch in diesem Herbst erfolgt, ist dann der Anfang eines echten Bürgernetzes. Denn Telekommunikationsunternehmen hatten jahrelang kein Interesse an uns. Mit der Feststellung dieses so genannten „Marktversagens“ dürfen wir für unsere Bürger bauen und werden endlich auch mit Fördermaßnahmen dafür unterstützt. Es ist dennoch das bisher größte Projekt meiner Amtszeit und mit Sicherheit eines der wichtigsten.
 
Bitte beachten Sie, dass es nur eine begrenzte Frist gibt (bis 3. November 2017, gilt nur für Boll und Ebnet), in der Sie einen Vertrag mit uns abschließen können. Danach gibt es aus Gründen der tatsächlich verlegten Trassen und der Kapazität, auf die wir uns in den Verteilerkästen festgelegt haben auf sehr lange Sicht beschränkte oder keine Möglichkeiten mehr.

Herzlich
Bürgermeister Michael Scharf
 


Unter folgenden Punkten finden Sie zum downloaden:
 
- Informationen für Ihren Hausanschluss und Checkliste
 
- Hausanschlussvertrag             
 
- Grundstücksnutzungsvertrag    
                 
- Tiefbau bauseits Info

 

- Montageanweisung Hauseinführung             
 
- Widerrufsformular    


Bonndorf auf der Überholspur - Bürgermeister Scharf mit seinen Mitarbeitern vom Amt für Breitband, flankiert von den beiden Stadträten aus Gündelwangen, Matthias Büche (li.) und Max Nägele